»Ihr sät viel und bringt wenig ein; ihr esst und werdet doch nicht satt; ihr trinkt und bleibt doch durstig; ihr kleidet euch, und keinem wird warm; und wer Geld verdient, der legt‘s in einen löchrigen Beutel.« Haggai 1,6 – Monatsspruch für September

Liebe Leserinnen und Leser!

Da langt der Prophet aber ordentlich zu! Ist das Kapitalismuskritik oder ein Appell pro Nachhaltigkeit?  Anprangerung einer sinnentleerten Konsumgesellschaft.

Als 50 Jahre nach einem verlorenen Krieg im Jahre 538 v. Chr. die Heimatvertriebenen aus Babylon  zurückkehrten, fanden sie dort unberührt die Ruine des zerstörten Salomonischen Tempels. Drumherum sah es wohl ähnlich aus wie im Kreis Ahrweiler nach der verheerenden Flut: alles in Trümmern, zerstört, kaputt. Grauenhaft!
Was die zurückgekehrten Judäer damals taten, ist so, als würden heute in den Flutgebieten als erstes die Kirchen wieder aufgebaut. Haggai predigte, dass es nicht reicht, sich wieder schön einzurichten. Er rief in den Ruinen zum Wiederaufbau des Tempels auf: Gott will bei euch wohnen!
Und sie gingen an den Bau des Tempels, als wollten sie sagen: Gott hat uns einen Neuanfang geschenkt! Was nützen uns Wohlstand und Konsum ohne wärmende Mitte, die dem Leben Sinn gibt und uns zusammenhält? Wir wollen keine Stadt ohne Gott. Ihm gebührt der erste Platz!
Klar blieb das damals nicht unwidersprochen. Es gab politischen Streit und einen 16-jährigen Baustopp. Das kennen wir ja heute noch, wenn auch mehr bei Kraftwerken und Windrädern.

Immer geht es um die Grundsatzfrage: Wie wollen wir leben? Kann es uns gutgehen, wenn die Welt buchstäblich den Bach runtergeht? Wem / was räumen wir Priorität ein? Das Geld, das zur Finanzierung all der Folgen unseres verrückten Lebensstils aufgebracht werden muss, zerrinnt uns zwischen den Fingern: löchriger Beutel eben!

Umkehr ist möglich! Heute anzufangen war schon damals eine prophetisch-gute Idee.

Herzlich grüßt Ihr Joachim Anicker